Historisches

Historisches über den Weinanbau in Rotenburg

Historischer Weinbau in Rotenburg

Weinanbau in Rotenburg mit traditionellen Hintergrund

Der Weinanbau war für die Stadt Rotenburg im Laufe der Jahrhunderte von sehr wechselhafter Bedeutung. Die Bewirtschaftung der Rotenburger Weinberge wurde nach Landau und Lucae zuerst In einer Urkunde von 1532 erwähnt. Bodenfunde gehen sogar bis in das 13. Jahrundert zurück.
 
Um 1655 wird in der TOPOGRAPHIA HASSIAE ET REGIONUM VICINARUM ausführlich über den Weinanbau in Rotenburg berichtet. Auf einem Kupferstich (s.o.) aus dieser wichtigen historischen Chronik sind die Rotenburger Weinberge links im Bild festgehalten. Sie befanden sich auch zu dieser Zeit auf den sonnigen Hängen rund um den Teufelsberg. 

Eine sehr interessante Sammlung von Fakten und Informationsquellen zum Weinanbau in Rotenburg hat der Geschichtsverein des Altkreises Rotenburg in seiner Schriftenreihe „Rund um den Alheimer“ in Archiven recherchiert, detailliert historisch belegt und veröffentlicht:

»Spuren des Weinanbaus in Rotenburg (Ewald Kanngießer 1980)

Die Topographia Hassiae ist einer der 16 Bände der »Topographia Germaniae des »Matthäus Merian (Stiche) und »Martin Zeiller (Texte). Sie wurde 1646 von Merian herausgegeben. Hier wiedergegeben ist die zweite Auflage, 1655 herausgegeben von Merians Erben, nach dem Faksimile des Bärenreiter-Verlags 1959. Die Verwendung des Materials ist »Gemeinfrei